SPARPLÄNE

Zielsparfonds lösen die Kapitalversicherung ab

Wegen der zurzeit fallenden Überschussbeteiligung bei klassischen Kapital-Lebens- und Rentenversicherungen wechselt der Anlegertrend bei der Vermögensbildung allmählich in den Bereich der offenen Investmentfonds und Fondsgebundenen Versicherungspolicen.

Ein Fondssparplan ist nachweislich die ertragreichste Anlageform für den langfristigen Vermögensaufbau, vor allem wegen des Zinsenzinseffektes. Einmal gezahlte Zinsen und Dividenden verzinsen sich in den nachfolgenden Jahren immer wieder mit. Der zweite Vorteil ist die wiederholte Regelmäßigkeit. Durch möglichst viele Teileinzahlungen (monatlich oder vierteljährlich) wird einmal sichergestellt, dass das Sparziel erfüllt wird und zugleich lösen die regelmäßig wiederkehrenden Einzahlungen das Timingproblem auf einfache Art. Wer einen größeren Betrag einmalig anzulegen hat, weiß nie, ob der ausgewählte Zeitpunkt gerade günstig ist.

Bei Sparplänen erfolgen die Einzahlungen statisch, zu guten und zu schlechten Zeiten, zu hohen und zu niedrigen Kursen. Daraus ergibt sich ein optimaler Durchschnittskurs, zu dem Geld angelegt wird und Wertpapiere gekauft werden (cost-average-effekt).

Im Sinne einer maximalen Vermögensbildung ist es wichtig, so lange wie möglich anzusparen, also so früh wie möglich zu beginnen. Regelmäßig in Fondssparpläne anzulegen war in der Vergangenheit sehr lohnend. 

Fondsgruppe

durchschnittliche Rendite p.a. bei mtl. Sparzahlungen über ...

 10 Jahre

 15 Jahre

 20 Jahre

 25 Jahre

 30 Jahre

35 Jahre 

Aktien Deutsch

8,4 %

7,8 %

6,3 %

6,7 %

7,2 %

7,7 %

Aktien Europa

  6,4 % 

5,3 %

3,8 %

4,4 %

4,8 %

5,5 %

Aktien Global

  7,7 % 

6,2 %

5,0 %

5,9 %

6,4 %

6,7 %

Mischfonds EU

 3,4 %

3,7 %

3,2 %

3,8 %

4,4 %

5,8 %

aus: Focus Money, 33/2017, S.78

Es sollten die Monatsraten nicht zu knapp bemessen sein. Dann könnte der Sparer bei einem finanziellen Engpass die Raten jederzeit reduzieren, aussetzen und sogar Bestände kurzfristig liquidieren, ohne dass sein Sparziel total verloren geht.

Fondspolicen und zielorientierte Sparfonds

Aktien- oder gemischte Fonds verschiedener Anlageklassen (Multi Asset) gelten als eine langfristig äußerst lukrative Anlageform. Die Renditeaussichten liegen bei sechs Prozent jährlich. Ein Fonds kann über hundert Einzelwerte enthalten. Das Kapital wird je nach Anlagephilosophie auf verschiedene Branchen, Regionen oder Themen verteilt. Auf Grund der breiten Streuung wird das Anlagerisiko minimiert. Um die Abgeltungssteuer großenteils zu vermeiden, empfehlen wir zur Kapitalbildung und zum Aufbau einer Altersversorgung Fondsgebundene Lebens-  und Rentenversicherungen. Ihre erzielten Zins-, Dividenden- und Kursgewinne bleiben nach einer Haltedauer von mindestens 12 Jahren und Verfügung nicht vor dem 62. Lebensjahr bei Komplettauszahlung zum überwiegenden Teil steuerfrei oder bei einer späteren Verrentung wird nur der Ertragsanteil der Monatsrenten (ca. 1/5) besteuert.
Um der materiellen Lebensplanung unserer Kunden Rechnung zu tragen, beraten wir hier gerne hinsichtlich Life-Cycle-Produkten, die sich am Lebenszyklus des Investors orientieren und stets sein zeitliches Anlageziel für eine dann risikolose Verfügbarkeit des Anlagekapitals berücksichtigen. Diese Anlageformen (hierzu gehören auch die Zielfonds) sind sinnvoll zur richtigen Vorplanung der Verselbständigung, Familiengründung, des Rentenbeginnalters oder eines fest terminierten Immobilienerwerbs.  Bei Verfügungen vor dem 62. Lj. unterliegen erwirtschaftete Zins- und Kursgewinne, bezogen auf den Entnahmebetrag, allerdings der Abgeltungssteuer. => Angebot Kapitalanlagen  

Vermögenssparplan für Arbeitnehmer

Im Rahmen des 5. Vermögensbildungsgesetzes können Arbeitnehmer direkt aus ihrem Bruttogehalt bis zu max.  € 480,- p.a. in Bausparverträge oder Aktienfonds investieren. Vermögenswirksame Leistungen in Produktivkapital (Aktienfonds) werden vom Staat mit einer Sparzulage von 20% am höchsten gefördert. Jeder Arbeitnehmer mit einem zu versteuerndem Einkommen unter € 20.000,- (Verheiratete das doppelte) ist zulagenberechtigt. Der Sparvertrag muss mind. 7 Jahre laufen. Häufig zahlt der Arbeitgeber für diese Anlageform auch einen Obulus zu, der jedoch als Gehaltsteil steuer- und sozialabgabenpflichtig ist. Die erzielten Erträge unterliegen der Abgeltungssteuer.

Wenn sie hierüber eine qualitative Beratung wünschen => Kontaktformular